« Home | Chad Vader » | Voll den Tribut » | Schlechtes Auto - gute Kunst - gutes Geld! » | Iggy @ Montreux » | The Fountain Trailer » | Wer hasst wen? » | Hundstage » | MP3 = Kommunismus » | Pack die Badehose ein... » | "Kein Gott, kein Staat, keine Arbeit, kein Geld - ... » 

Samstag, Juli 29, 2006 

Long Gone John: Anti-Mogul & versehentlicher CEO



John Edward Mermis hat eine Vision: Rock'n'Roll. Lauten, dreckigen, schweißtreibenden, verzerrten, ehrlichen Rock'n'Roll.
Um diesen unter das Volk zu bringen, gründete er vor 18 Jahren das Plattenlabel Sympathy for the Record Industry. In dieser Zeit veröffentliche er 750 Platten von 550 verschiedenen Bands, u.a. Bad Religion, Oblivians, New Bomb Turks, Turbonegro, Billy Childish, The Von Bondies, The White Stripes und noch viele andere mehr, die sich Punk, Garage Rock oder Indie auf die Fahnen geschrieben haben.

Neben seiner Arbeit mit dem Label hat John noch genügend Zeit einem weiteren Hobby nachzugehen, dem Sammeln von Musikdevotionalien. So besitzt er nicht nur die Lederjacke mit Leopardenkopf von Iggy Pop, die dieser auf der Rückseite des Raw Power-Albumcovers trägt sondern auch Sid Vicious' Goldene Schallplatte für Never Mind The Bullocks.

John Edward Mermis, der sich selber nur Long Gone John nennt, ist Konsument und Produzent in einer Person. Vor allem aber ist er ein Künstler und einer der letzten wirklichen Arbeiter im Weinberg des Rock. Einige seiner Entdeckungen, wie die White Stripes, sind längst zu Superstars im Musikbusiness mutiert. Die Auferstehung des Garagenrock ist nicht erst seit den Strokes eine Tatsache, die so manchem Majorlabel-Fuzzie die Tränen in die Augen schießen lassen dürfte. Denn all dies wäre unmöglich ohne die harte Arbeit an der Basis, an der direkten Front der Garage Rock-Szene. Labels wie Sympathy aber auch viele andere kleine Indie-Labels, die noch Vinyl-Singles in kleinen Auflagen herausbringen beweisen, dass Rock'n'Roll lebt. Warum auch nicht? Er war nie tot, höchstens mal kurz auf Dienstreise und schwer zu erreichen.

Vielleicht ist die Zeit deswegen reif, ihm ein kleines Denkmal zu setzen. Gregg Gibbs hat dies getan mit seinem Dokumentarfilm The Treasures of Long Gone John. Zurzeit tourt der Film durch verschiedene kleinere amerikanische Filmfestivals. Und wenn die Götter des Rock nicht gerade im VIP-Bereich mit Jim Morrison, Kurt Cobain und Ian Curtis durch Dosenstechen und Poker abgelenkt sind, dann findet der Film ja vielleicht auch bald seinen Weg nach Deutschland.

Filmtrailer 'The Treasures of Long Gone John' @ Youtube
Long Gone John @ MySpace

Links to this post

Link erstellen

Listed on BlogShares